Wärmepumpe

Wer bei diesen Energiepreisen noch der Meinung ist, dass man keine Wärmepumpe braucht, dem ist fast nicht mehr zu helfen. Die einzige Frage, die sich stellen sollte: Kann man überhaupt eine installieren?


Die Wärmepumpe sollte noch lange vor einem Anschluss an die Fernwärme (Achtung, auch diese ist abhängig von fossilen Brennstoffen, wie inzwischen sogar unaufmerksame Nachrichtenleser wissen) als primäre Wahl bedacht werden.


Im Gegensatz zu einer Gastherme benötigt die Wärmepumpe keinen fossilen Brennstoff, denn sie heizt einen Innenraum. indem sie entweder Wärme aus der Umgebungsluft, dem Boden oder dem Grundwasser erzeugt. Dabei nutzt sie das physikalische Prinzip, dass Wärmeenergie in allen Stoffen steckt. Auch wenn die Außentemperatur draußen unter null liegt, schafft es die Wärmepumpe durch die erzeugte Bewegung von Atomen und Molekülen in Kombination mit einem Kühlmittel, Wärmeenergie zu erzeugen.


Und um eben diesen Kreislauf in Bewegung zu setzen, wird die Wärmepumpe mit Strom angetrieben. Der dabei eingesetzte Strom geht aber nicht völlig verloren, sondern wird im Laufe des Verfahrens, der Wärmeenergie hinzugefügt. Außerdem kann man mit der Wärmepumpe nicht nur heizen, sondern diese auch im Sommer nutzen um die Innenräume kühlen.


Falls der Strom zu einem großen Teil aus erneuerbaren Energien wie Windkraft oder Solarenergie gewonnen wird, gibt es kaum eine klimaschonendere Art zu heizen. Für mich jedenfalls ein absolutes Must Have.