So geht richtige Projektentwicklung: Der USP einer Immobilie (2)

USP bedeutet „Unique Selling Proposition“, also das einzigartige Verkaufsargument. Oder vereinfacht: Wodurch unterscheidet sich meine Immobilie vom Mitbewerb?


Das kann de facto jede Eigenschaft einer Immobilie sein. Von der einzigartigen Mikrolage (z.B. Studentenwohnungen gleich neben der Uni, Reihenhäuser nahe einem Schnellbahnknoten o.ä.) bis hin zum im Gebäude selbst beeinflussbaren Faktoren.


Da ist natürlich die Wirkung nach außen, also die Architektur. Statt ein verwechselbares Erscheinungsbild zu schaffen, kann es hier durchaus sinnvoll sein, Akzente zu setzen. Das betrifft selbstverständlich auch die Grundrissplanung, allein durch Intelligenz und Effizienz kann hier schon die entscheidende Differenz geschaffen werden.


Besondere Allgemeinräumlichkeiten sind ebenfalls ein probates Mittel, Fahrradständer hat heute schon jeder aber zum Beispiel individuell nutzbare Büroräumlichkeiten sind nach wie vor rar.


Und letztlich ist es auch die Ausstattung, die überzeugen kann – sei es durch besonderen Luxus, Smart-Home Elementen oder das besondere Augenmerk auf Gesundheit und Umweltverträglichkeit.


Möglichkeiten gibt es viele, sich vom Markt abzuheben, die Entscheidung ist allerdings bei jedem Projekt in anderer Weise richtig – und hat immer Auswirkungen auf die Gesamtwirtschaftlichkeit eines Gebäudes.