Wohnungsausstattung – so wird richtig geplant (Teil 1)

In der Auswahl der Ausstattung von Wohnungen können genauso viele Fehler gemacht werden wie in der Grundrissgestaltung. Aber es gilt natürlich auch: mit der richtigen Wahl des Materials kann der Verkaufserfolg entsprechend gesteigert werden Punkt in meiner Erfahrung gilt es zuallererst die folgenden Gedanken zu berücksichtigen.


Fliesen:

Ich habe die beste Erfahrung gemacht, wenn Feinsteinzeug statt keramischer Fliesen verwendet wurde. Abgesprungene Stellen (zum Beispiel durch zu Boden gefallene Flaschen) sind bei Feinsteinzeug viel weniger sichtbar.


Außerdem sollte natürlich eine möglichst neutrale Farbe gewählt werden. Hier ist es allerdings unerlässlich, dass Kunden aus mindestens 3 oder 4 Farben auswählen können. Das gilt selbstverständlich auch für Parkettböden.


Parkettboden:

Bei Holzböden gibt es einen Grundsatz, der auch in vielen anderen Bereichen des Lebens Gültigkeit hat: Wer billig kauft, kauft teuer. Wenn sich der Parkettboden bereits nach 2 Jahren beginnt zu wölben, sind die langfristigen Kopfschmerzen schwerwiegender als ein möglicher kurzfristiger wirtschaftlicher Ertrag. Selbstverständlich ist es hier ebenso notwendig, auf die Nachhaltigkeit der verwendeten Materialien zu achten.


Beschattung und Fenster:

Kaum zu glauben aber dennoch wahr: Beschattung ist noch sehr viel wichtiger als Kühlung, da ein extrem hoher Wirkungsgrad erzielt wird - und natürlich keine Energiekosten wie bei Klimaanlagen anfallen. Die Beschattung kann durch Rollos, Jalousien oder Raffstores erfolgen. Natürlich ist auch die Kreativität der Architekten in diesem Bereich durch Maßnahmen, die auch der Gestaltung bzw. Fassadengliederung dienen, hilfreich.


Heizung

Schön warm muss es sein, und wer heute noch Heizkörper statt einer Fußbodenheizung installiert, ist in der Vergangenheit stecken geblieben. Heizköper sind hässlich, hinderlich bei der Einrichtung der Räume und bei den heute üblichen Niedrigtemperaturheizungen auch noch viel zu groß.